Facebook link

Obiekt - VisitMalopolska

Pętla wokół Myślenic

Schleife um Myślenice

Pętla wokół Myślenic
Schwierigkeitsgrad: Für Profis
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 16 km
Myślenice Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Myślenice Zarabie. Endpunkt: Myślenice Zarabie. Gesamtlänge: 16,0 km. Schwierigkeitsgrad: schwer. Markierung: rot.
Eine Pflichtschleife von Myślenice für die MTB-Fahrräder und Gravelbikes für alle, die den Berg Chełm bezwingen möchten. Auf seinem Gipfel steht ein Aussichtsturm, eine privat geführte Sternwarte und die Bergstation eines Skilifts mit einem Restaurant (www.sportarenamyslenice.pl). Einst gehörte der Berg Chełm zu bekannten Ski-Zentren mit gut gewarteten Downhill-Strecken, die nun auf die Instandsetzung warten. Dieser Vorschlag beschreibt die längste von den hiesigen Schleifen mit Auf- und Abfahrten ohne den Skilift zu benutzen. Der Weg ist recht gut ausgeschildert. Trotzdem empfehlen wir der GPX-Spur zu folgen, da an einzelnen Abzweigungen Schilder fehlen können. Wir empfehlen, die Schleife aufgrund der besseren Straßenbeläge bei der Auffahrt (die Auffahrt deckt sich teilweise mit dem Karpaten-Radweg ab) gegen den Uhrzeigersinn zu befahren. Der Startpunkt liegt im Stadtteil Zarabie in Myślenice, in dem das Ufergebiet des Flusses Raba in den letzten Jahren zu einem gut ausgestatteten Freizeitpark mit zahlreichen Wander- und Radwegen umgebaut wurde. Im Grunde genommen ist das einer der bereits fertiggestellten Abschnitte des Radwegs VeloRaba. Das flache Flussufer muss in der Nähe des Stadions verlassen werden. Von dort aus erklimmen wir den Berg Talagówka über die Waldwege (meist gute Schotter- und asphaltierte Wege). Alternativ können Sie auch den grünen Weg durch Czarne Błota nehmen. Nach einer Rast auf dem Gipfel wartet eine ziemlich steile und felsige Abfahrt nach Stróż auf uns, wo wir zum flachen Ufer des Flusses Raba zurückkehren. Die Strecke von hier nach Zarabie kann ziemlich schlammig werden (über befahrene Feldwege in den Augebieten), so dass breitere Reifen, solange der Radweg VeloRaba noch nicht fertiggestellt ist, eher empfehlenswert sind. Nach der Schleife kann man eine Verschnaufpause am Strand oder an zahlreichen Rastplätzen einlegen und genießen. Maximale Höhe: 642 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 207 m ü. NN. 63 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Eine Linde von 1830 (Stadt Myślenice), Aussichtsturm auf dem Berg Chełm, Freizeitpark Zarabie Myślenice, Seilbahn auf dem Berg Chełm, Pumptrack, private Sternwarte.
Naturattraktionen: Naturschutzgebiet Zamczysko am Raba, Bio-Betrieb „Młaka źródliskowa”. Der Weg verläuft zu 53 % auf verkehrsfreien Straßen.

Myślenice - Stróża - Styrek - Myślenice

Na Bacówkę nad Wierchomlą oraz pętla Kotylniczy Wierch

Zur Berghütte Bacówka auf Wierchomla und die Schleife um Kotylniczy Wierch

Na Bacówkę nad Wierchomlą pelta Kotylniczy Wierch
Schwierigkeitsgrad: Für Profis
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 30,3 km
Wierchomla Wielka Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Wierchomla Wielka. Endpunkt: Wierchomla Wielka. Gesamtlänge: 30,3 km. Schwierigkeitsgrad: schwer. Markierung: grün/blau.
Dieser Vorschlag umfasst eine Kombination von zwei Radwegen, die uns sowohl die schönsten, als auch die anstrengendsten Seiten von Sandezer Beskiden (Beskid Sądecki) zeigen werden. Zur Berghütte „Bacówka“ des Polnischen Tourismusverbands PTTK an Wierchomla kommen wir vom Bahnhof Wierchomla über den grün markierten Weg und anschließend machen wir eine Schleife nach Jaworzyna Krynicka über den blau markierten Radweg. Es ist nur ein Beispiel von zahlreichen Radwegen in dieser Gegend. Wenn er Ihnen gefällt, dann empfehlen wir auch weitere Radwege in der Gegend (wie z. B. zur Łabowska-Alm oder den neuen Mineralwasserweg). Über eine asphaltierte öffentliche Straße erreichen wir das Sportzentrum Wierchomla (mit einem Hotel und einer Sessellift-Talstation), wo in der Sommersaison auch ein Bikepark betrieben wird. Nach Abbiegen auf einen Forstweg in die Richtung Wierchomla wird es richtig kurvig. Am Ziel angekommen, empfehlen wir einen Kaffee und Erholung mit wunderschöner Aussicht, so dass man Kräfte vor dem höchsten Anstieg des Tages, also Runek und vor der Weiterfahrt nach Jaworzyna Krynicka sammeln kann. Dieser Abschnitt führt über einen steinigen Bergpfad, daher eignet er sich nur für die Fahrräder mit breiter Bereifung. Nachdem wir die Bergstation der Gondelbahn auf dem Berg Jaworzyna erreicht haben, legen wir hier auch eine Verschnaufpause ein und nutzen das gastronomische Angebot in den zahlreichen Gasthäusern. Weiter fahren wir bergab über eine ausgezeichnete Schotterstraße nach Szczawnik, wo man eine Weile für die Besichtigung der orthodoxen St. Demetrios-Kirche einplanen soll. An der Kirche gibt es einen Rastplatz mit einer Mineralwasserquelle. Die Rückfahrt zur Berghütte „Bacówka“ erfolgt über einen eher gemütlichen Anstieg auf einer breiten Waldstraße, die am Naturschutzgebiet Żebracze vorbeiführt. Maximale Höhe: 1086 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 207 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Landschaftsschutzgebiete: Popradzki-Landschaftsschutzgebiet, Naturschutzgebiet: Żebracze, Natura 2000: Popradzka-Refugium. 74 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Kirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria (Muszyna), orthodoxe St. Demetrios-Kirche (Szczawnik), PTTK-Berghütte Wierchomla, Jaworzyna Krynicka. Naturattraktionen: Natura 2000 – Popradzka-Refugium, Naturschutzgebiet Lembarczek, Naturschutzgebiet Żebracze, Popradzki-Landschaftsschutzgebiet. 67 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Werchomla Wielka - Wierchomla Mała - Szczawnik - Wierchomla Mała- Werchomla Wielka

Szlak rowerowy Grodzisko oraz Skansen

Radweg Grodzisko und das Freilichtmuseum

Trasa rowerowa Grodzisko oraz Skansen - gmina Babica
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 17,9 km
Mętków Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Mętków. Endpunkt: Rozkochów Gesamtlänge: 17,9 km. Schwierigkeitsgrad: leicht. Markierung: rot.
Zwei neue Radwege, die 2019 in der Gemeinde Babica (Gmina Babica) angelegt wurden. Ein optionaler Abstecher vom Weichsel-Radweg (kurz: WTR), um die touristischen Attraktionen der Gemeinde zu erkunden, u. a. das Freilichtmuseum im Ort Wygiełzów und die Burg Lipowiec. Die Route ist für alle Fahrradtypen mit Ausnahme von Rennrädern gut geeignet. Vom Ort Mętków (Anschluss zum Radweg WTR) nach Wygiełzów führt der Weg „Grodzisko“ meist über flach verlaufende Schotterstraßen bis zum Anfangspunkt des Lehrpfades „Geheimnisse des Bergs Grodzisko“. Von hier aus geht ein kurzer und nicht markierter Abschnitt bis zum Eingang zum ethnografischen Nadwiślański-Park. Ein Besuch im ethnografischen Park, sowie in der Burg Lipowiec gehören auf jedem Fall zum Pflichtprogramm auf dieser Route. Die Auffahrt ist wegen der Steilheit und fehlender Befestigung technisch eher anspruchsvoll (lieber Fahrräder unten abstellen und zu Fuß nach oben laufen). Nach der Rückkehr zum WTR-Radweg in Rozkochów führt der Weg weiter über den „Freilichtmuseum“-Abschnitt auf asphaltierten Nebenstraßen mit wenig Verkehrsaufkommen. An der Route wurden einige Rastplätze mit Übungsgeräten und Sitzgelegenheiten eingerichtet. Im Ort Rozkochów gibt es einen speziellen Rastplatz für die Fahrradfahrer an einem malerischen Flussarm der alten Weichsel. Wenn Sie noch Lust auf weitere Attraktionen haben, dann empfehlen wir auch den Stausee Skowronek, sowie die Fahrraddraisinen im Ort Regulice (www.drezynyregulice.pl). Maximale Höhe: 287 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 223 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Natura 2000: Dolna Skawa Tal.
44 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Ethnografischer Nadwiślański-Park (Babice), Burg Lipowiec (Babice). Naturattraktionen: Natura 2000 – Unterlauf von Skawa, Naturschutzgebiet Bukowica, Naturschutzgebiet Lipowiec. 35 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Mętków - Wygiełzów - Włosień - Rozkochów

Zalew Chechło – Puszcza Dulowska – Rudno (niebieski)

Stausee Chechło – Dulowska-Urwald – Rudno (blau markiert)

Drewniany pomost nad zalewem, na nim ludzie.
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Trzebinia Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Trzebinia. Endpunkt: Rudno. Gesamtlänge: 14,5 km. Schwierigkeitsgrad: leicht. Markierung: blau.
Der Radweg gehört zu den einfachsten Radwegen in der Region um die Stadt Chrzanów. Auf diesem Radweg kann man mit der Entdeckung dieser Gebiete beginnen. (Die vollständige Liste findet man hier: przewodnik.powiat-chrzanowski.pl/szlaki-rowerowe/). Der blaue Radweg ist nicht nur eine perfekte Verbindungsstrecke mit der Adlerhorst-Route oder dem Rundweg um Trzebinia, sondern auch ein genialer Vorschlag für Familienausflüge in diesem flachen Teil des Dulowska-Urwalds. Der Radweg verläuft größtenteils über verkehrsfreie, asphaltierte oder Schotterwaldwege. Am Radweg gibt es zahlreiche Rastplätze mit Sitzgelegenheit oder Tischen. Am Stausee Chechło wurden auch der Strand und das Freibad mit Spielplätzen, öffentlichen Toiletten und einem Pier neulich saniert. An den beiden Enden des Wegs gibt es Abstellplätze für Autos; aus Krakau (Kraków) kann man den Ort auch bequem mit der Bahn erreichen (Bahnhöfe Krzeszowice und Trzebinia). Wir empfehlen auch eine (ziemlich steil verlaufende und schwarz markierte) Anschlussstrecke zum Schloss Tenczyn, die man mit Fahrrad oder zu Fuß bewältigen kann. Diese ist für alle Fahrradtypen mit Ausnahme von Rennrädern gut geeignet. In Zukunft wird dieser Abschnitt zu einem Teil des Radwegs VeloRudawa ausgebaut. Zurzeit laufen noch die Planungsarbeiten. Maximale Höhe: 340 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 282 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Landschaftsschutzgebiete: Tenczyński-Landschaftsschutzgebiet.
99 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Schloss Tenczyn (Krzeszowice), Stausee Chechło. Naturattraktionen: Tenczyński-Landschaftsschutzgebiet, Dulowska-Urwald. Der Radweg verläuft zu 60 % über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Trzebinia Zalew Chcechło - Puszcza Dulowska - Rudno

Wokół gminy Trzebinia

Rund um die Gemeinde Trzebinia

Wokół gminy Trzebinia
Schwierigkeitsgrad: Für Profis
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 49,8 km
Trzebinia Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Trzebinia. Endpunkt: Trzebinia. Gesamtlänge: 49,8 km. Schwierigkeitsgrad: schwer.
Beschreibung: Maximale Höhe: 452 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 274 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Landschaftsschutzgebiete: Landschaftsschutzgebiet Dolinki Krakowskie, Tenczyński-Landschaftsschutzgebiet.
51 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Naturattraktionen: Landschaftsschutzgebiet Dolinki Krakowskie, Tenczyński-Landschaftsschutzgebiet. 43 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Trzebinia - os. Siersza - Czyżówka - Płoki - Psary - Dulowa - Bolęcin - Piła Kościelecka - Trzebinia

Brzeszcze na rowerze

Brzeszcze mit dem Fahrrad

fragment asfaltowej ścieżki rowerowej w Brzeszczach
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 15,0 km
Brzeszcze

Anfangspunkt: Brzeszcze. Endpunkt: Skidziń. Gesamtlänge: 15,0 km. Schwierigkeitsgrad: leicht.
Ein neuer Radweg in der Gemeinde Brzeszcze mit einer Gesamtlänge von 14 km, der sich durch malerische Flussauen von Weichsel und Soła schlängelt. Meistens verläuft der Radweg über Schotter- und Asphaltstraßen, oder über die öffentlichen Nebenstraßen der Stadt. Der Radweg eignet sich perfekt für entspannte Ausflüge, auch für die echten Anfänger. Er ist für alle Fahrradtypen, mit Ausnahme der Rennräder gut geeignet, weil er über ein flaches Gelände mit geringem Verkehrsaufkommen verläuft. Der Radweg schließt sich dem Weichsel-Radweg in einem Natura 2000-Gebiet an und kann auch vom Bahnhof Jawiszowice-Brzeszcze gut erreicht werden. Der Radweg ist gut ausgeschildert. Zwei Rastplätze für die Radfahrer mit Infotafeln und Karten der Gegend laden zu einer Verschnaufpause ein. Der Radweg schließt sich einem anderen dedizierten Radweg in der Gemeinde Brzeszcze an, der über die Gedenkstätten des ehemaligen KL Auschwitz-Birkenau in der Gegend führt. Diese beiden Radwege sind eine gute Option, die Gegend gründlich zu erforschen. In Zukunft kann er zu einer Verbindungsstrecke mit dem Radweg VeloSoła ausgebaut werden. Maximale Höhe: 260 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 232 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Natura 2000: Unterlauf Soła, Teiche in Brzeszcze. 28 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Naturattraktionen: Natura 2000 – Soła-Tal, Natura 2000 – Unterlauf von Soła, Natura 2000 – Teiche in Brzeszcze. 37 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Brzeszcze - Miedźna - Skidziń

Skarby Blisko Krakowa - Trasa nr 2 - Malowniczymi zakątkami gminy Skawina

Schätze bei Krakau – Route Nr. 2 – Durch malerische Ecken der Gemeinde Skawina

Skarby Blisko Krakowa - Trasa nr 2 - Malowniczymi zakątkami gminy Skawina
Schwierigkeitsgrad: Für Fortgeschrittene
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 43,6 km
Skawina Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Skawina. Endpunkt: Skawina. Gesamtlänge: 43,6 km. Schwierigkeitsgrad: mittel.
Beschreibung: Maximale Höhe: 352 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 207 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: 12 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Gutshaus in Ochoda (Skawina), Heimatmuseum (Izba Regionalna) (Skawina), prähistorische Siedlung in Wola Radziszowska (Skawina). Naturattraktionen: Natura 2000 – Cedron, Naturschutzgebiet Kozie Kąty, Bielańsko-Tyniecki-Landschaftsschutzgebiet. 23 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Skawina - Kopanka Pierwsza - Ochodza - Wielkie Drogi - Sosnowice - Grabie - Wola Radziszowska - Las Bronaczowa - Radziszów - Skawina

Greenways Szlak Bursztynowy

Greenways Bernsteinweg

Greenways Szlak Bursztynowy
Schwierigkeitsgrad: Für Profis
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 246,6
Borusowa Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Borusowa. Endpunkt: Lipnica Wielka. Gesamtlänge: 246,6 km. Schwierigkeitsgrad: schwer. Maximale Höhe: 1021 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 167 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Landschaftsschutzgebiete: Bielańsko-Tyniecki Landschaftsschutzgebiet, Nationalparks: Babiogórski-Nationalpark, Naturschutzgebiet: Gibiel, Natura 2000: Niepołomicka-Urwald, Berg Babia Góra, Cedron, Jadowniki Mokre, Nowohuckie-Wiesen, Unterlauf von Dunajec. 24 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Königliche Basilika und Erzkathedrale der Heiligen Stanislaus und Wenzeslaus (Stadtmitte), Malerinnenhaus (Dom Malarek) (Olesno), Gutshaus (Szczurowa), Gutshaus in Stryszów (Stryszów), Emaillefabrik von Oskar Schindler (Fabryka Emalia Oskara Schindlera) (Podgórze), Heimatmuseum (Izba Regionalna) (Skawina), Gaststätte „Rzym“ (Sucha Beskidzka), St. Clemens-Kirche in Zawoja (Zawoja), Kirche des St. Vinzenz und der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria (Nowa Huta), das Altstadtensemble von Krakau (Kraków) (Stadtmitte), Lanckorona (Lanckorona), bemalte Höfe (Olesno), Emil-Zegadłowicz-Museum (Muzeum Emila Zegadłowicza) (Sucha Beskidzka), Städtisches Museum in Sucha Beskidzka (Muzeum Miejskie Suchej Beskidzkiej) (Sucha Beskidzka), prähistorische Siedlung in Wola Radziszowska (Skawina), Benediktinerkloster Tyniec (Podgórze), Königliches Schloss Wawel (Stadtmitte), Hof von Felicja Curyłowa (Zagroda Felicji Curyłowej) (Olesno), Königliches Schloss (Stadt Niepołomice). Naturattraktionen: Natura 2000 – Babia Góra, Natura 2000 – Cedron, Natura 2000 – Dębnicko-Tynieckie-Wiesen, Natura 2000 – Nida-Tal, Natura 2000 – Unterlauf von Dunajec, Natura 2000 – Jadowniki Mokre, Natura 2000 – Nowohuckie-Wiesen, Natura 2000 – Nidziańska-Refugium, Natura 2000 – Niepołomicka-Urwald, Natura 2000 – Skawińskie-Wiesen, Natura 2000 – Torfmoor Wielkie Błoto, Naturschutzgebiet Bielańskie Skałki, Naturschutzgebiet Gibiel, Naturschutzgebiet Skałki Przegorzalskie, Naturschutzgebiet Skołczanka, Babiogórski-Nationalpark, Bielańsko-Tyniecki-Landschaftsschutzgebiet, Nadnidziański-Landschaftsschutzgebiet. 26 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Gręboszów - Olesno - Żabno - Radłów - Szczurowa - Borzęcin - Rzezawa - Bochnia - Drwinia - Kłaj - Niepołomice - m. Niepołomice - Nowa Huta - Śródmieście - Podgórze - M. Skawina - Skawina - Lanckorona - Stryszów - Kalwaria Zeb. - Zembrzyce - Sucha Beskidzka - Stryszawa - Zawoja - Jabłonka - Lipnica Wielka

Dolina Raby Gdów

Raba-Tal Gdów

Dolina Raby Gdów
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 10,7
Gdów Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Gdów. Endpunkt: Gdów. Gesamtlänge: 10,7 km. Schwierigkeitsgrad: leicht. Beschreibung: Maximale Höhe: 252 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 212 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: 1 % der Route verlaufen über Wald. Routenverlauf: Gdów – Nieznanowice – Gdów. Touristische Attraktionen: Naturattraktionen: 37 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Gdów - Nieznanowice - Gdów

VeloRaba (Stanisławice – Uście Solne)

VeloRaba (Stanisławice – Uście Solne)

VeloRaba (Stanisławice- Mikluszowice-Uście Solne)
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 25,2
Stanisławice Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Stanisławice. Endpunkt: Uście Solne. Gesamtlänge: 25,2 km. Schwierigkeitsgrad: leicht. Beschreibung: Maximale Höhe: 219 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 182 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Landschaftsschutzgebiete: Nationalparks: Naturschutzgebiet: Gibiel, Natura 2000: Niepołomicka-Urwald. 55 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Naturattraktionen: Natura 2000 – Tal des Flusses Gróbka, Natura 2000 – Niepołomicka-Urwald, Naturschutzgebiet Długosz Królewski, Naturschutzgebiet Gibiel. 93 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Stanisławice - Puszcza Niepołomicka - Mikluszowice - Wyżyce - Uście Solne

Dąbrowa Tarnowska - Tarnów Mościce

Dąbrowa Tarnowska – Tarnów Mościce

Dąbrowa Tarnowska - Tarnów Mościce
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 29,2
Tarnów Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Dąbrowa Tarnowska. Endpunkt: Tarnów Mościce. Gesamtlänge: 29,2 km. Schwierigkeitsgrad: leicht. Beschreibung: Maximale Höhe: 223 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 181 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Natura 2000: Unterlauf von Dunajec. 12 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Kirche der Allerheiligen (Stadt Dąbrowa Tarnowska). Naturattraktionen: Natura 2000 – Unterlauf von Dunajec. 16 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Tarnów Mościce - Biała - Łęg Tarnowski - Żabno - Odporyszów - Oleśnica - Dąbrowa Tarnowska

Bogumiłowice PKP – Szczepanów (niebieski)

Bogumiłowice Bahnhof – Szczepanów (blau)

Bogumiłowice PKP – Szczepanów (niebieski)
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 31,4
Bogumiłowice Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Bogumiłowice. Endpunkt: Szczepanów. Gesamtlänge: 31,4 km. Schwierigkeitsgrad: leicht. Maximale Höhe: 233 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 185 m ü. NN. 45 % der Route verlaufen über Wald. 49 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Bogumiłowice PKP - Wierzchosławice - Brzeźnica - Borzęcin - Przyborów - Szczepanów

Tarnów Mościce - Szczepanów (szlak czerwony)

Tarnów Mościce – Szczepanów (roter Radweg)

Tarnów Mościce - Szczepanów (szlak czerwony)
Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 24,6
Tarnów Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Tarnów Mościce. Endpunkt: Szczepanów. Gesamtlänge: 24,6 km. Schwierigkeitsgrad: leicht. Maximale Höhe: 239 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 190 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Natura 2000: Unterlauf von Dunajec 26 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Naturattraktionen: Natura 2000 – Unterlauf von Dunajec. 24 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Tarnów Mościce - Ostrów - Bogumiłowice - Łętowice - Biadoliny Radłowskie - Wokowice - Sterkowiec - Szczepanów

Tarnów Mościce - Ciężkowice (szlak zielony)

Tarnów Mościce – Ciężkowice (grüner Radweg)

Tarnow Moscie Ciezkowice zielony
Schwierigkeitsgrad: Für Profis
Charakter des Weges: Fahrradrouten
Länge der Route: 92
Tarnów Touristische Region: Tarnów i okolice

Anfangspunkt: Tarnów Mościce. Endpunkt: Ciężkowice. Gesamtlänge: 92,4 km. Schwierigkeitsgrad: schwer. Maximale Höhe: 408 m ü. NN. Der tiefste Punkt am Radweg: 176 m ü. NN. Der Weg führt durch die folgenden Schutzgebiete: Landschaftsschutzgebiete: Ciężkowicko-Rożnowski Landschaftsschutzgebiet, Natura 2000: Unterlauf von Dunajec. 17 % der Route verlaufen über Wald. Touristische Attraktionen: Gutshaus (Szczurowa). Naturattraktionen: Natura 2000 – Biała Tarnowska, Natura 2000 – Unterlauf von Dunajec, Natura 2000 – Jadowniki Mokre, Ciężkowicko-Rożnowski Landschaftsschutzgebiet. 31 % des Weges verlaufen über verkehrsberuhigte Straßen ohne motorisierten Verkehr.

Tarnów Mościce - Ostrów - Komorów - Siedlec - Radłów - Biskupice Radłowskie - Zabawa - Wał Ruda - Dołęga - Borzęcin - Bielcza - Biadoliny PKP - Wojnicz - Grabno - Szkodna - Zakliczyn - Budzyń - Kipszna - Ciężkowice Bogoniowice